Zuhause arbeiten – für die Einen gibt es nichts Besseres, für die Anderen – nichts Schlimmeres.

Für viele von uns gehört gelegentliches Arbeiten zuhause schon lange dazu. 2020 haben wir das Arbeiten im Homeoffice jedoch in neuem Ausmaß kennen gelernt.

Sicherlich hat das Homeoffice seine Vor- und Nachteile – sowohl im Vergleich zum mobilen Arbeiten als auch zum Arbeiten im Betrieb. Für uns als Arbeitnehmer*innen ist es nicht nur wichtig, diese zu kennen, sondern auch zu wissen, was dabei zu beachten ist. Denn wie auch sonst am Arbeitsplatz haben Beschäftigte Rechte und Pflichten.

Rechte und Pflichten hat natürlich auch der Arbeitgeber. Und weil beim Arbeiten im Homeoffice auch rechtlich viel zu regeln ist, z.B. was die Erstattung von Aufwendungen angeht, die Einteilung der Arbeitszeit oder das mögliche Anliegen von Arbeitgebern, Kontrollbesuche in der Wohnung zu machen, empfehlen wir den Abschluss von Betriebsvereinbarungen zum Thema.

Nähere Informationen findet ihr in unserem Ratgeber „Arbeiten im Homeoffice“ und in unseren FAQ speziell für Corona-Zeiten.

Auf jeden Fall haben Arbeitnehmer*innen und ihre Interessenvertreter*innen im Betriebsrat Einfluss darauf, unter welchen Rahmenbedingungen im Homeoffice gearbeitet wird. Und wenn wir durchgehend oder hin und wieder zuhause arbeiten, dann wollen wir es auch mitgestalten – damit das Arbeiten im häuslichen Büro, Wohnzimmer oder gar in der Küche auch auf Dauer Spaß macht!